H. von Roon KG
Liberata Steuerberatungsgesellschaft
Weiler Vital Apotheke
Sparkasse Hannover
Syltland GmbH & Co. KG
Kraul - v.Drathen Rechtsanwälte und Notar
Lohmann SERVICE & TUNING
blacklight GmbH & Co.KG
programm februar 2020

Samstag // 01.02.2020 // 20:00 Uhr
UNDUZO // Schweigen Silber – Reden Gold // A-Cappella-Show
Eintritt: 24,– €
Ermäßigt: 20,– €

Seit 2009 stehen sie gemeinsam auf der Bühne, aktuell mit ihrem dritten Studioalbum und dazugehörigem Programm „Schweigen Silber – Reden Gold“. A-Cappella in den zahlreichen Facetten der Popmusik in Kombination mit Entertainment und Comedy sind ihre kreativen Werkzeuge, um eigene Songs auf die Bühne zu bringen. Unterschiedliche Stilarten des Singens greifen mit Beatboxing und live-geloopten Linien ineinander. Sie suchen Worte für Zwischenmenschliches. Mal skurril, mal lyrisch und liebend gerne mit einem Augenzwinkern.

Im Jahr 2016 wurde UNDUZO mit dem Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Simon Carrington (Gründer der King’s Singers) bezeichnet ihre Musik als „vollendet, farbenfroh, cool und groovy“.

Im September 2019 waren UNDUZO zusammen mit Maybebop & Friends in Concert im Theater am Aegi zu sehen – und nun kommen sie nach Hemmingen! Ein ganz besonderes A-Cappella-Erlebnis!

Foto: Felix Groteloh

 


Freitag // 07.02.2020 // 20:00 Uhr
Boris Stijelja // Voll integriert - aber mein Schutzengel hat Burnout // Stand-up-Kabarett
Eintritt: 20,– €
Ermäßigt: 17,– €

Boris Stijelja ist Kroate mit deutschem Migrationshintergrund: In Mannheim geboren wuchs er in Kroatien auf. Tja: So geht’s auch… Jetzt ist er wieder hier und will wieder zurück. Bis er wieder dort ist und dann nach Hause möchte. Kurz: Er hat es nicht leicht.

Sein deutsch-kroatisches Leben schwankt stets zwischen Cevapcici, Weinfest und Kehrwoche. In seinem Viertel gilt Deutsch als Fremdsprache – da kommt Boris mit dem Integrieren gar nicht nach. Während sein Vater noch auf dem Bau arbeitete, ist für Boris das ganze Leben eine Baustelle. Der Stand-up-Kabarettist stolpert durch die Kulturen und das Leben. Da kann beim Campen im Pfälzer Wald schon mal die Feuerwehr anrücken, weil sich Sliwowitz nicht als Grillanzünder eignet oder die italienische Nachbarin, die neben ihrem Kehlkopf ein eingebautes Megafon ihr Eigen nennt, einen Hörsturz verursacht.

Boris kämpft auf humorvolle Weise mit sich, mit uns und mit den Problemen des Alltags – aber: Er hat den Bürgerkrieg miterlebt und hält was aus. „Solange nicht geschossen wird“, wie er immer sagt… Als Katholik ist Boris Stijelja zudem stets fröhlich, hilfsbereit und leidensfähig. Nur sein Schutzengel, der hat Burnout.

 


Freitag // 14.02.2020 // 20:00 Uhr
Béatrice Kahl // Billie, Edith und Marlene // Eine musikalische Spurensuche
Eintritt: 20,– €
Ermäßigt: 17,– €

Im Jahr 1915 erblickten zwei großartige Sängerinnen das Licht der Welt. Im April Billie Holiday, ein halbes Jahr später, im Dezember 1915, folgte ihr Edith Piaf. Sowohl Billie als auch Edith verbrachten ihre ersten Lebensjahre bei ihren Großmüttern. In Ediths Fall bedeutete es, dass ihr Zuhause ein Bordell war. Aber auch Billie Holiday landete ein paar Jahre später an einem solchen Ort, sie erledigte Botengänge für die Bordellbesitzerin. Sie wurden drogenabhängig und kämpften oft verzweifelt gegen ihre Sucht. Sind sie sich jemals begegnet?

Beide, Edith Piaf und Billie Holiday, fanden dieses Sehnsuchtsbild in Marlene Dietrich. Sie kam nicht aus der Gosse, sondern stammte aus einem großbürgerlichen Haus, hatte eine gute Schulbildung und wurde früh in ihren musischen Begabungen gefördert. Marlene legte nicht ihr Herz und ihre Seele auf den Tisch – nein, sie war die kühle, überirdisch schöne Frau, die ihre Emotionen nicht zeigte. Die Männer lagen ihr zu Füßen und für die Frauen war sie ein Vorbild, da sie unglaublich emanzipiert ihr Leben lebte.

Elke Wollmann und Béatrice Kahl machen sich an diesem Abend auf die musikalische Suche nach Billie, Edith und Marlene. Sie gehen auf eine ganz persönliche Entdeckungsreise – was verbindet den Blauen Engel, den frechen Spatz und Lady Day? „Drei Frauen, die wir bewundern, die uns beeindrucken, die unser Leben beeinflussen - ja, unser Programm ist eine Liebeserklärung!“

 


Montag // 17.02.2020 // 20:00 Uhr
Michael Stuka // Durch die Toskana nach Rom // Auditive Diashow
Eintritt: 10,– €

Sehnsuchts-Ziele - Die Toskana und die ewige Stadt Rom.

Die Toskana zählt zu den bekanntesten und schönsten Kulturlandschaften unserer Erde. Diese Traumlandschaft zieht noch heute jährlich hunderttausende Besucher aus aller Welt an. Das magische Gebiet mit seinen charakteristischen Einzellandschaften: Weinberge mit harmonischen Bauernhäusern, sanft gewellte Lehmhügel und wildromantische Inseln erfreuen Herz und Seele des Reisenden. Und die einzigartigen Kunststädte wie Pisa, Siena, Lucca und natürlich Florenz laden zum Bummeln und Genießen ein.

Auf seinen Reisen hat der Hannoveraner Michael Stuka unter anderem auch die ewige Stadt Rom, den Sitz der katholischen Kirche, mehrmals erlebt. Beim Besuch in der italienischen Hauptstadt scheint es fast unmöglich, alle Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Sehen Sie in diesem abwechslungsreichen Vortrag Aufnahmen vom Petersdom, Forum Romanum, Kapitol, der Spanischen Treppe sowie die unzähligen Brunnen wie etwa dem Trevi und spüren Sie das einzigartige Flair beim Bummeln über die Märkte.

Erleben Sie einen einfühlsamen, unterhaltsamen, Live–kommentierten Reisebericht von Michael Stuka mit schönen, eindrucksvollen Natur- und Personenaufnahmen.

 


Samstag // 22.02.2020 // 20:00 Uhr
The Toughest Tenors // Jazzkonzert
Eintritt: 22,– €
Ermäßigt: 18,– €

Das Berliner Jazzquintett, angeführt von den beiden Tenorsaxofonisten Bernd Suchland und Patrick Braun, kommt gleich zur Sache: Frisch und virtuos, rau und direkt beweist die Band die nachhaltige Energie von authentischem Jazz. Sie nehmen sie ernst, die Musik, die seit den 50er und 60er Jahren ihre zeitlose Legitimation bewiesen hat. Und das mit einem Repertoire, das aus echten Entdeckungen besteht: längst vergessene Stücke in der Tradition der legendären Two-Tenor-Formationen werden aus den unerschöpflichen Archiven des Jazz hervorgeholt und wieder auf die Bühne gebracht. Dies funktioniert seit nunmehr 15 Jahren und rund 250 Konzerten sehr gut. Das Publikum schätzt die unkomplizierte Herangehensweise der Musiker und spürt den relaxten Groove dieser beseelten Musik. The Toughest Tenors erhalten stilsicher den Bereich des Jazz am Leben, der früher zur Alltagskultur gehörte und der es verdient, ihn weniger mit dem Kopf zu analysieren, als ihn vielmehr mit dem Herzen zu hören.

Toughest Tenors sind Bernd Suchland (Tenorsaxophon), Patrick Braun (Tenorsaxophon), Dan-Robin Matthies (Piano), Lars Gühlcke (Kontrabass) und Ralf Ruh (Schlagzeug).

Foto: Kay Roehlen

 


Samstag // 29.02.2020 // 20:00 Uhr
Barbara Ruscher // Ruscher hat Vorfahrt // Kabarett
Eintritt: 20,– €
Ermäßigt: 17,– €

Scharfzüngig, intelligent, aber charmant hinterfragt Deutschlands Kabarett-Lady Barbara Ruscher den Selbstoptimierungswahn unserer Gesellschaft und ist dabei immer eine Spur voraus. Ruscher regt sich auf. Über finanziell ausufernde Kindergeburtstags-Event-Rankings, über Raser, die ihren Wettbewerb ohne Rücksicht auf Verluste auf öffentlichen Straßen austragen, über Gangsta-Rapper und deren hemmungslose Vorurteile, über die Infantilisierung unserer Gesellschaft durch Ausmalbücher für Erwachsene. Vor keinem Thema schreckt sie zurück und geht mit viel Charme und satirisch intelligentem Biss gesellschaftlich aktuellen Fragen nach. Ökologische Themen sind ihr Steckenpferd (Privatisierung von Wasser, Vermüllung der Meere), aber auch Themen wie Dating-Portale und der Wahnsinn im Alltäglichen.

Barbara Ruscher, auch bekannt durch ihre Radiokolumnen bei HR1, als Moderatorin der NDR-Satireshow „Extra3 Spezial“ sowie aus zahlreichen Kabarett- und Comedy Sendungen, bleibt mit ihrem Mix aus aktuellem Kabarett, entlarvender Comedy und brüllend komischen Songs am Klavier auch in ihrem neuen Programm auf der Erfolgsspur: Keine Frage, Barbara Ruscher hat Vorfahrt! Mitreißend und hinreißend liest Barbara Ruscher außerdem Passagen aus ihrem zweiten Roman „Fuck the Reiswaffel – ein Kleinkind packt aus“ (Nachfolgewerk ihres Bestsellers „Fuck the Möhrchen – ein Baby packt aus.“). Hingehen - lohnt sich!

Foto: Guido Schröder
 
© 2000 - 20011 by Kulturzentrum bauhof Hemmingen