H. von Roon KG
Liberata Steuerberatungsgesellschaft
Weiler Vital Apotheke
Sparkasse Hannover
Syltland GmbH & Co. KG
Kraul - v.Drathen Rechtsanwälte und Notar
Lohmann SERVICE & TUNING
blacklight GmbH & Co.KG
programm november 2009

Samstag, 14.11.2009, 20.00 Uhr
„fast faust“
Karl-Heinz Helmschrot
Theater – Comedy – Varieté
Eintritt: 15,- € / Ermäßigt 12,- €


Fast Faust - die alte Geschichte neu. Fast allgegenwärtig ballt sich Goethes Faust auf deutschen Bühnen. Was macht ihn so unvernicht- bzw. -zichtbar? Helmschrot macht sich auf die Suche „nach des Pudels Kern“ und spürt auf eigene Faust den ur(eigenen) Faust auf. Das logische Ergebnis: Faust – ein Einpersonenstück. Mit seiner „gehassliebten Kultfigur“ dem schlagfertigen, improvisationsfreudigen „Oberstudienrat der Nation“ holt Helmschrot den Zuschauer dort ab, wo der Faust zum ersten Mal zuschlug – in der Schule.“
„Zwei Künstlerseelen wohnen, ach! in seiner Brust“: Theater und Varieté verschmelzen zu „Variethéater“. Trotz der Ausflüge in die Welt des Varieté und die Comedy - der Klassiker wird nicht zur Lachnummer. Was Sie noch nie so richtig verstanden haben im Faust, aber immer schon mal wissen wollten, werden Sie nun mit großem Spaß – getreu dem Motto „hier bin ich Mensch, hier darf ich‘s sein“ – verstehen.
Karl-Heinz Helmschrot, u.a. Regisseur des Wintervarietés in der Orangerie Herrenhausen, wird eine neue, alte Liebe zum Faust wecken.


Samstag, 21.11.2009, 20.00 Uhr
JuiceBox
A-Cappella
Eintritt: 15,- € / Ermäßigt 12,- €

Saftige Beats decken süße Töne, exotischer Jungle wechselt mit aromatischem Soul, harte Technosounds begegnen weichen Balladen, fließender Swing lockt kernigen HipHop – so kann man die Musik von „JuiceBox“ charakterisieren.
Von einer breiten Klangpalette und diversen Stilrichtungen inspiriert wurde im Jahr 2008 die vocal band „JuiceBox“ von sechs Sängern aus Norddeutschland gegründet mit der Ambition, in der A-cappella-Szene neue Wege zu beschreiten. Aus diesem Grunde entspringen alle Songs der eigenen Feder.
JuiceBox wird gefüllt von zwei Frauen- und vier Männerstimmen, die alle auf ein großes Repertoire an Erfahrung als Bühnen- oder Studiomusiker zurückgreifen. So vielseitig und unterschiedlich die einzelnen Musiker sind, so lebendig und eigenständig ist ihre gemeinsame Musik, deren Stil immer wieder neu ausgelotet wird. Die sich dabei entfaltende Dynamik zeigt sich insbesondere bei den Live-Auftritten der Band.
Juice-Box kann man ohne Übertreibung als die „shooting-stars“ am A-cappella-Himmel bezeichnen!


Samstag, 28.11.2009, 20.00 Uhr
„Die Apokalypse der Marita Kolomak“
Theater Ka – Regie: Inka Grund
Eintritt: 15,- € / Ermäßigt 12,- €


Silvester ist‘s - und jetzt wird es ernst. Im „Wegsend“, der von allen guten Geistern und den meisten Gästen verlassenen Dorfkneipe von Marita und Jupp Kolomak, geht es ums Ganze: Entweder bringt der Jahreswechsel die Wende oder ihr gemeinsam gelebter Traum von der Selbständigkeit findet ein jähes Ende.
Doch Opa Schlott, einziger Stammkunde im „Wegsend“, sieht seit kurzem merkwürdige Gestalten ein- und ausgehen. Eine Gruppe von Ufologen bereitet sich auf die bevorstehende Ankunft von Außerirdischen vor und nutzt Marita als Medium. Marita bringt sie der ersehnten Erlösung näher und ist doch selbst auf der Suche: Die nahende Apokalypse scheint ihr ein Ausweg, um einen schweren Schicksalsschlag zu bewältigen.
Die 1959 in Heppenheim geborene Autorin Vera Kissel wirft in ihrem 1999 uraufgeführten Theaterstück „Die Apokalypse der Marita Kolomak“ ein fesselndes Schlaglicht auf eine Gruppe von Menschen, die sich kurz vor dem Ende der Zeit wähnen. In poetischer Sprache – mal heiter, mal tief verstört – lässt sie die Figuren in der nur scheinbar festen und rustikalen Dorfkneipe ihre jeweilige Position zum bevorstehenden Ereignis finden. Als Untergang – als Neuanfang. Für ihre Theaterstücke erhielt Vera Kissel mehrere Preise, Auszeichnungen und Stipendien – zuletzt im Mai diesen Jahres im Künstlerhaus Lukas / Ahrenshoop.

 
© 2000 - 20011 by Kulturzentrum bauhof Hemmingen