H. von Roon KG
Liberata Steuerberatungsgesellschaft
Weiler Vital Apotheke
Sparkasse Hannover
Syltland GmbH & Co. KG
Kraul - v.Drathen Rechtsanwälte und Notar
Lohmann SERVICE & TUNING
blacklight GmbH & Co.KG
programm september 2011

Freitag, 02.09.2011, 20.00 Uhr
Triolenkompott - „Abend füllend“
Musik-Beatbox-Comedy-Show
Eintritt: 18,- € / Ermäßigt: 15,- €

Triolenkompott ist ein fetziges Musik-Comedy-Trio aus Berlin, das in seiner Mischung aus Stimmkunst und Entertainment seinesgleichen sucht. Es vereint drei kongeniale Musiker und Comedians: Natascha Petz, Hanno Siepmann und Peter Wehrmann.
Diese drei außergewöhnlichen Künstler bieten dem Publikum eine Mischung aus artistischer Perfektion, frecher Frivolität und Nonsens und clownesker Virtuosität, was die Show zu einem höchst unterhaltsamen und atemberaubenden Abend werden läßt. „Da mischt sich Blödsinn mit Esprit...“(Peiner Nachrichten). Auch wenn alles improvisiert scheint und spontan wirkt, basiert ihre Bühnenpräsenz auf einem hohen Niveau, fordert Zugaben und die bekommen sie auch.
Hanno Siepmann und Peter Wehrmann haben in diesem Jahr bereits die Zuschauer des Kleinen Festes im Großen Garten begeistert!

 


Freitag, 16.09.2011, 20.00 Uhr
Michael Krebs - „Es gibt noch Restkarten“
Rock’n’ Roll Comedy
Eintritt: 15,- € / Ermäßigt: 12,- €

„Michael Krebs – das Sexsymbol der jungen deutschen Rock ’n’ Roll Generation!“ Genau das würde er gern über sich lesen. Aber von Haus aus ist er schwäbisches Muttersöhnchen und Anhänger von Richard Clayderman.
Unverschämt, charmant und schlagfertig wickelt Michael Krebs sein Publikum mit originell dahin gerotzten Boshaftigkeiten um den Finger. Der quirlige Musiker brennt vor Spielfreude, groovt an Klavier und Gitarre und singt fluffige Songs über alles, was nicht stimmt in dieser Welt. Zum Beispiel über Netzwerkjunkies, Coaching-Terroristen, Genital-Leserinnen, Apple-holiker und den fiesen Flüsterfuchs. Seine Shows wirken wie aus dem Ärmel geschüttelt, wie aus einer Partylaune heraus hingepfeffert. Aber sie sind fein austariert und entpuppen sich als kluge Repliken auf die von Optimierungswahn getunten Lifestylefantasien unserer Gesellschaft – selbstironisch, voller Musik und brudaaal lustig!
In einem sich ständig verändertem Programm mit Musik und Humor aus der Verbindung von Kitsch, Schweinkram und Philosophie tritt Michael Krebs u.a. im Schmidt-Theater Hamburg, Quatsch Comedy Club oder dem Düsseldorfer Kommödchen auf.
Eine umwerfend komische Einheit zwischen Richard Clayderman und Georg Kreisler – Kleinkunst-Rock ’n’ Roll eben!

Mit 17 Kabarettpreisen  ausgezeichnet (zuletzt der Baden-Württembergische Kleinkunstpreis 2011) und seiner regelmäßigen TV-Präsenz gehört Michael Krebs zur ersten Liga der Kabarett- und Comedyszene.


Samstag, 24.09.2011, 20.00 Uhr
Stephan Abel - „After Hours“
Jazz-, Blues- & Soul-Power
Eintritt: 18,- € / Ermäßigt: 15,- €

Die Musiker von After Hours sind vor allem als musikalischer Kern der Roger Cicero-Big Band in dessen erfolgreichster Zeit bekannt geworden. Zwischen 2006 bis 2010 tourten sie fast ohne Unterlass quer durch Deutschland und Europa und stürmten Jazz- und Pop-Charts gleichermaßen. Das Erfolgsrezept von After Hours, erdige Rhythmen und soulige Melodien mit anspruchsvollen Jazz-Improvisationen zu verbinden, geht auf.
Frontmann Stephan Abel, besticht durch kraftvolles Powerplay am Saxophon, geprägt von starkem melodischem Gespür, dabei immer geschmackvoll und stilsicher.
Die Rhythmusgruppe mit Lutz Krajenski (Piano/Keyboards), Hervé Jeanne (Bass) und Matthias Meusel (Drums) legt den soliden Untergrund für virtuose Solo-Ausflüge der Bandmitglieder, mal brodelnd und groovig, mal mit treibendem Swing bis hin zu elegisch-balladesken Klängen. Kein Wunder also, dass die vier Musiker schon von so bekannten Jazz- und Soul-Größen wie Randy Crawford, Lionel Hampton, Tom Jones, Gene "Mighty Flea" Conners, Charly Antolini und den Temptations, um nur einige wenige zu nennen, verpflichtet wurden.
Grenzenlose Spielfreude, großer Sinn für Humor und musikalische Doppeldeutigkeit stehen bei den Konzerten von After Hours stets im Vordergrund und reißen so auch ein breiteres Publikum - als bei Jazz-Acts allgemein üblich - mühelos mit.

 
© 2000 - 20011 by Kulturzentrum bauhof Hemmingen